Star Trek: Discovery - Spoilerthread

Jack Hardfield
Beiträge: 83
Registriert: So 28. Sep 2014, 14:11

Beitrag von Jack Hardfield »

Die zweite Staffel wurde jetzt auch vertraglich "bestellt".
Zuletzt geändert von Jack Hardfield am Do 25. Jan 2018, 21:59, insgesamt 1-mal geändert.
Selbst die ganze Dunkelheit des unendlichen Weltraums reicht nicht aus, das Licht einer einzigen kleinen Kerze zu löschen. :voycom:
James C. Maxwell
Beiträge: 384
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 08:12

Beitrag von James C. Maxwell »

Jara Chayen hat geschrieben:Ich dachte beim Ende auch "wtf"?
Das Ende der Folge fand ich auch unpassend. Selbst ein Picard hätte Mudd nach seinen Taten und den Absichten, die er hegte, wohl nicht so einfach laufen lassen, aber Lorca? Davon ab, ein Transporter ist also kein wichtiges System... :lol:

So, ich hoffe, ich habe nachher auch Zeit für die neue Folge.
:aliens:
"Second star to the right. And straight on 'til morning."
Jack Hardfield
Beiträge: 83
Registriert: So 28. Sep 2014, 14:11

Beitrag von Jack Hardfield »

Hat jemand die neuen Folgen der zweiten Hälfte der ersten Staffel gesehen? Meinungen dazu?
Selbst die ganze Dunkelheit des unendlichen Weltraums reicht nicht aus, das Licht einer einzigen kleinen Kerze zu löschen. :voycom:
Benutzeravatar
Rike
Beiträge: 405
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von Rike »

Gesehen und für gut befunden.
Die Sachen waren zwar vorhersehbar, aber die Umsetzung hat mich dann doch nochmal überrascht.
PO2 Talá, Vulkanierin, Medizin
Crm Leandra Gale, Trill, Sicherheit
NSC, alle Spezies, alle Abteilungen
Benutzeravatar
Marc W.
Der andere, a.k.a. Johnny
Beiträge: 1286
Registriert: So 15. Jun 2014, 20:24
Wohnort: Schwentinental

Beitrag von Marc W. »

Also ich hatte den Twist der letzten Folge jetzt nicht vorhergesehen... :shock:

Generell finde ich die Serie weiterhin echt gut, und bin gespannt wie es weitergeht - und ob wir die Defiant noch zu sehen bekommen!
Ich bin noch nicht die Signatur, ich putz hier nur...
Benutzeravatar
Joran Sias
Beiträge: 357
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 11:18

Beitrag von Joran Sias »

Ich kann von mir definitiv sagen, das ich nur die Tyler-Sache geahnt hatte - gerade die letzte Wendung hat mich kalt erwischt. Obwohl man natürlich rückblickend mit Hinweisen nur so bombardiert wurde... Tja, Hindsight 20/20.
Ich hoffe/gehe davon aus, das die Defiant nicht auftaucht. Zum einen wäre das vom Stil her unmöglich vereinbar, zum anderen ist sie ja im Mirror Universe inzwischen über 100 Jahre alt und nicht mehr ganz taufrisch. Vielleicht haben sie ja die Charon drumrum gebaut?

Ansonsten freue ich mich wie blöde auf jede neue Folge und sehe mit größtem Unbehagen dem nahen Staffelende entgegen. Hoffentlich ist die zweite Staffel auf Standardlänge...
Benutzeravatar
Robin
Beiträge: 32
Registriert: Di 3. Okt 2017, 22:15

Beitrag von Robin »

Hi zusammen,

nach dem Ende der ersten Staffel kann ich nun wirklich sagen, dass ich Discovery für die bisher gelungenste Star Trek Serie überhaupt halte.

Es ist gleich doppelt so schwierig, eine Star Trek-realistische und kanonische Handlung zu erstellen, wenn man "mitten-drin" Stories schreibt (also in dem Fall zwischen NX-01/ Archer und TOS). Dafür war jeder Moment packend, extrem viele Wendungen und das Abfrühstücken von allen ST Klischees (Klingonen beleuchtet, Terranisches Imperium, neues Form von Überlicht-Reisen, Star-Trek Spezies Vielfalst, "Projekt Genesis 2.0" Terraforming, Zeitreisen (9 Monate in der Zukunft gelandet). Dabei hat Discvoery immer noch die Kurve bekommen, kurz bevor alles "zuviel" wurde.

Dabei fand ich alles gut recherchiert, schlüssig und in sich logisch.

Der Unterschied der Displays, Schiffs- und Uniformausrüstung passt natürlich nicht zwisch ENT (die sich noch sehr mit Knöpfen und Hebeln begnügt haben) und TOS. Allerdings sind wir auch nicht mehr in den 60ern.

Ebenfalls möchte ich anmerken, dass ich mir die ganze Zeit die Constituion class Defiant zwischen Shenzhou und Discovery versucht hab vorzustellen, was mir auch nicht ganz gelang allein aufgrund der Designunterschiede von Außen - in der letzten Szene von Staffel Eins hat mich dann aber doch überzeugt, dass das mit den grafischen Lösungen doch sehr gut passen kann :ent:

Also - ich werde definitiv ein Discovery Fan. Die Serie spiegelt den Zeitgeist wieder, ist dem Status-Quo heutiger Serien ebenbürtig und mal wieder von den Ideeen her seiner Zeit voraus, und fügt sich perfekt in das ST Universum ein. ...von der Starbesetzung natürlich
James C. Maxwell
Beiträge: 384
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 08:12

Beitrag von James C. Maxwell »

Ich fand das Staffelende sehr gestaucht und abrupt. Zum einen hätte die Verzweiflung der Sternenflotte für ihren Plan etwas realistischer erklärt werden können, zum anderen war es dann doch etwas sehr schnell, wie die Admiral sich von einem anderen Plan komplett hat überzeugen lassen.

So nebenbei frage ich mich auch, wie stabil die Herrschaft der neuen Imperatorin?Kanzlerin? wird, wenn sie nur darauf beruht, dass sie für den Rest ihres Lebens rund um die Uhr den Finger auf dem roten Knopf lässt...

Insgesamt habe ich eine Staffel einer guten, unterhaltsamen Serie gesehen, die sicherlich den Zeitgeist wiederspiegelt. Was das sich-Einfügen in das ST-Universum angeht, würde ich zustimmen, wenn man damit alle Inkarnationen meint. So wie vorher angekündigt, dass diese Serie im Prime-Universum/-Canon von TOs, ENT, TNG etc. spielt, sehe ich das anders.

Die Neuinterpretation der Klingonen, das plötzliche Auftauchen einer menschlichen Ziehtochter von Sarek, der Sporenantrieb... - für mich passt das in die bisherige Zeitlinie einfach nicht. Es mag sein, dass da demnächst noch ein paar Erklärungen kommen, wobei aus meiner Sicht nicht alle dieser großen "Brocken" relativiert werden können.

Was die Optik angeht, ist mir klar, dass ENT, TOS, TNG etc. im Jahre 2016 kein Maßstab sein können, trotzdem hätte man sich aus meiner Sicht durchaus mehr an den bisher für diese Zeitperiode etabliertem orientieren können. Wie gesagt, ein Beispiel dafür sind die Uniformen in den Abrams-Filmen.

Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht, und welche bekannten Charaktere man noch trifft.
"Second star to the right. And straight on 'til morning."
Benutzeravatar
Konani Juva
Beiträge: 75
Registriert: Mo 14. Nov 2016, 01:13
Wohnort: Hannover

Beitrag von Konani Juva »

James C. Maxwell hat geschrieben:Ich fand das Staffelende sehr gestaucht und abrupt. Zum einen hätte die Verzweiflung der Sternenflotte für ihren Plan etwas realistischer erklärt werden können, zum anderen war es dann doch etwas sehr schnell, wie die Admiral sich von einem anderen Plan komplett hat überzeugen lassen.
Fand ich auch. Es wirkte zu sehr so, als wolle man diesen Krieg unbedingt noch in Staffel 1 beenden, auf Kosten eines plausiblen Handlungsbogens und der Demontage der Klingonen. Die letzte Szene mit der Enterprise war unnötig. Da kam leider die schlechteste Folge der Staffel heraus.

Insgesamt mochte ich die Staffel und auch einige dercharaktere sehr gerne. Das hat definitiv Potenzial und ich bin gespannt, wie es weiter geht.
Biologist screws up: mutant killer virus
Physicist screws up: deadly black hole
Geologist screws up: rock on table is now rock on floor
Benutzeravatar
Rike
Beiträge: 405
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 12:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von Rike »

Und es gibt NEWS:
Eine Deleted Scene, die vieles erklärt...
https://www.youtube.com/watch?v=1r04XSf6UGs
PO2 Talá, Vulkanierin, Medizin
Crm Leandra Gale, Trill, Sicherheit
NSC, alle Spezies, alle Abteilungen
Antworten